Prozess gegen den ehemaligen südafrikanischen Jacob Zuma-Prozess verschoben #AFP:

An der Spitze des Landes von 2009 bis 2018 wurde der 78-jährige Zuma zwei Jahrzehnte lang beschuldigt, 4 Millionen Rand – etwa 216.000 Euro zu aktuellen Preisen – von Bestechungsgeldern der französischen Firma Thales erhalten zu haben. im Rahmen eines riesigen Waffenvertrags, der 1999 vergeben wurde.

Das ehemalige Staatsoberhaupt und der Elektronikkonzern haben die Vorwürfe immer zurückgewiesen.

Seit seiner ersten Anfechtung hat Jacob Zuma alle möglichen Rechtsmittel eingesetzt, um zu versuchen, dieses Verfahren einzustellen.

Letzte Woche kündigte er jedoch an, dass er auf eine endgültige Petition beim Verfassungsgericht, dem höchsten Gericht des Landes, verzichten werde, um den Weg für eine neue Anhörung vor dem Gericht in Pietermaritzburg (Nordosten) am 6. Mai zu ebnen.

Der für den Fall zuständige Richter ordnete am Montag die Verschiebung des Falls an, „wegen der Eindämmung des Anti-Coronavirus, die Reisen und Anhörungen einschränkt“, heißt es in einer Erklärung der Staatsanwaltschaft. „Die Parteien haben vereinbart, die Akte auf den 23. Juni 2020 zu verschieben.“

Jacob Zuma wurde im Februar 2018 zum Rücktritt von der südafrikanischen Präsidentschaft gedrängt, weggefegt von den vielen Korruptionsskandalen, die seine Regierungszeit trübten.

.

Diese Nachricht wurde automatisch von diesem Link übersetzt.

AFP Agence France Presse